Hauptinhalt

Familienland Bayern

Bayern ist Familienland Nummer 1. Wir wollen Mut und Lust machen auf Familie. Deshalb tun wir viel für eine kinder- und familienfreundliche Gesellschaft, in der junge Paare ihre Kinderwünsche verwirklichen können: durch beste Arbeitsbedingungen, durch Wertschätzung ihrer Leistung, durch echte Wahlfreiheit bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, durch passgenaue Unterstützung vor Ort. Die bayerische Familienpolitik steht auf drei Säulen: finanzielle Unterstützung, bedarfsgerechte Betreuungsangebote und kompetente Eltern für starke Familien. Lernen Sie das bayerische Modell für Familien kennen!

Familie – unser stärkstes Netzwerk

Die Familie ist unser stärkstes Netzwerk. Jeder Mensch hat eine Familie. Familie ist Ursprung, Heimat und Rückzugsort. Familie ist aber auch Herz und Zukunft unserer Gesellschaft. Hier bekommen junge Menschen das, was sie für ein gelingendes Leben brauchen: Grundvertrauen, Selbstbewusstsein und Neugier. Hier lernen Kinder die Grundregeln des Zusammenlebens und soziale Tugenden: Empathie, Gemeinsinn und Solidarität zwischen den Generationen, aber auch den menschlichen Umgang mit Schwächen und Behinderungen. Mit starken Familien, Kindern und Jugendlichen hat unsere Gesellschaft eine gute Zukunft.

Bayerns Familienpolitik

Familien wertschätzen

Was Familien leisten, können nur Familien leisten. Eltern sind unersetzbar für ihre Kinder. Ihre Zeit und Zuwendung schafft Bindung und Mut für das ganze Leben.

Gerade in den ersten Lebensjahren ihres Kindes wollen sich viele Eltern mehr Zeit für ihre Kinder nehmen. Wir unterstützen Familien dabei finanziell, strukturell und ideell – z. B. durch das Landeserziehungsgeld und das Betreuungsgeld, durch bedarfsgerechte Kinderbetreuung und durch viele Beratungsangebote. Und: Kindererziehung wirkt sich auch in besseren Rentenansprüchen aus.

Szene im Kinderzimmer: Vater liest seinen Kindern eine Geschichte von einem Tablet-Computer vor.

Bildung und Erziehung in der Familie: Manchmal ein Kinderspiel, oft aber auch ganz schön anspruchsvoll. Infos, Tipps und Unterstützung finden Eltern bei vielen bayerischen Anlaufstellen (Bild: Bayerisches Familienministerium/Sandra Bielmeier).

Der bayerische Weg: Wahlfreiheit für Familien

Familien haben unterschiedliche Vorstellungen und Lebensentwürfe. Und jede Familienphase hat ihre eigenen Herausforderungen. Wie Familien ihr Familienleben gestalten, hängt von vielen Dingen ab: von ihrer Größe, von der Anzahl der Generationen unter einem Dach und wie viele Schultern die unterschiedlichen Aufgaben tragen.

In Bayern gilt: Jeder Familienentwurf ist gleich viel wert. Bayerns Markenzeichen ist Unterstützung, Wertschätzung und Wahlfreiheit. Wir sagen Eltern nicht, wie sie Familie leben sollen, sondern sorgen dafür, dass sie es können. Wir unterstützen dabei Eltern mit Familienleistungen, die es in anderen Ländern gar nicht gibt. Landeserziehungsgeld und Betreuungsgeld sind in Bayern verlässliche Stützen in besonders sensiblen Phasen. Zugleich investieren wir wie kein anderes Land in bedarfsgerechte und hochwertige Kinderbetreuung.

DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE

Jede Familie ist anders, jede hat ihre ganz eigenen Wünsche und Vorstellungen. Die Wahlfreiheit steht für Bayern deshalb an erster Stelle!

Eltern stärken

Familie ist der erste und wichtigste Bildungsort. So schön und erfüllend ein Leben mit Kindern ist, so anspruchsvoll ist Erziehung. Denn eine Welt der schier unbegrenzten Möglichkeiten ist auch eine Welt der mitunter schweren Entscheidungen.

Bayern setzt in dieser herausfordernden Welt auf starke Eltern. Denn kompetentes Erziehungsverhalten ist entscheidend für beste Entwicklungschancen unserer Kinder. Deshalb stärkt Bayern zusammen mit den Städten und Gemeinden Eltern mit einem bundesweit einzigartigen Unterstützungsnetz mit Erziehungsberatungsstellen, mit Ehe- und Familienberatungsstellen, mit Mütterzentren und Familienstützpunkten – flächendeckend im ganzen Land.

Kinder und Jugendliche fördern

Wir Menschen sind soziale Wesen. Unser ganzes Leben knüpfen und pflegen wir soziale Beziehungen. Bayerns Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege sind wertvolle Bildungseinrichtungen mit einem eigenen Bildungsauftrag. Hier spielen und lernen Kinder mit anderen.

Jedes Kind und jeder junge Mensch soll seine Potenziale bestmöglich entfalten können. Bayern schafft dafür die Chancen von Anfang an und unabhängig von Herkunft, Muttersprache oder Wohnort. Bayerns Städte und Gemeinden haben die besten Förderkonditionen in der Kindertagesbetreuung. Knapp 2 Milliarden Euro staatliche Mittel investieren wir Jahr für Jahr in den laufenden Betrieb und neue Plätze, in die Sprachförderung, Medienkompetenz und Qualität der Bildung.

Manche junge Menschen haben es schwerer als andere. Ihre Sorgen und Bedürfnisse nehmen wir besonders in den Blick. Wir wollen, dass alle jungen Menschen ihr Leben meistern, in der Schule erfolgreich sind und am Arbeitsmarkt Fuß fassen. Bayern hat schon heute das im Bundesvergleich beste Netz in der Jugendsozialarbeit. Wir bauen die Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) und Qualifizierungs- und Ausbildungsprojekte im Rahmen der Arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit (AJS) weiter aus.

Kinder schützen

Kinder brauchen unseren besonderen Schutz – gerade in den ersten Lebensjahren. Für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern in belastenden Lebenslagen sind die Koordinierenden Kinderschutzstellen (KoKi – Netzwerk frühe Kindheit) wichtige Anlaufstellen. Daneben gibt es die deutschlandweit einmalige Kinderschutzambulanz an der LMU in München. Hier werden unklare Verletzungen von Kindern schnellstmöglich eingeordnet und diagnostiziert.

Das JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis und die Aktion Jugendschutz bringen Wissenschaft und Praxis zusammen – in der Medienerziehung, in der Sexualpädagogik und für die Prävention von Gewalt.

Kinder und Jugendliche beteiligen

Unsere Demokratie lebt vom Mitmachen. Junge Menschen wollen nicht nur gehört werden, sondern mitreden und mitgestalten. Sie entscheiden durch ihr Engagement heute, wie unsere Gesellschaft morgen aussehen wird.

Bayerns Jugend ist Bayerns Zukunft. Der Freistaat entwickelt die bundesweit einmaligen Rahmenbedingungen für Jugendverbände, Vereine und Einrichtungen der Jugendarbeit beständig weiter. Wir haben die Freistellungsmöglichkeiten von Arbeitnehmern für Zwecke der Jugendarbeit deutlich flexibilisiert und die Förderung der Jugendverbände verbessert. Zudem unterstützt der Freistaat ehrenamtliche und hauptberufliche Fachkräfte im Rahmen der bayerischen Jugendpolitik.

ÜBRIGENS

Eltern unterstützen, Familien stärken, junge Menschen einbeziehen, fördern und schützen: Für all diese Maßnahmen stellt der Freistaat 2017/2018 fast fünf Milliarden Euro für Eltern, Kinder und junge Menschen zur Verfügung.